Q wie Qualität

Q wie Qualität

Genormte Qualität?

Laut Norm DIN EN ISO 9000:2015-11 (der gültigen Norm zum Qualitätsmanagement) wird der Begriff „Qualität“ folgendermaßen definiert: „Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale eines Objekts Anforderungen erfüllt“. Somit ist Qualität ein Gradmesser dafür, inwieweit ein Produkt (Ware oder Dienstleistung) die an es gestellten Anforderungen erfüllt.

Das klingt in meinen Ohren staubtrocken und extrem deutsch. Mein persönlicher Gradmesser von Qualität orientiert sich an anderen Dingen. Nehmen wir zum Beispiel meinen alten Bosch-Kühlschrank. Ein Monstergerät. Klobig und klotzig dominiert es meine Küche und brummt beruhigend vor sich hin. Gebaut wurde dieser Dinosaurier zu einer Zeit, als das Wort „Energieeffizienz“ noch nicht mal erfunden war. Solange der Motor des Kühlaggregats läuft, legt das Rad an meinem Stromzähler immer einen beeindruckenden Zwischenspurt hin. Klingt alles nicht nach Qualität, meint ihr? Dann solltet ihr mal das unglaublich satte Geräusch hören, mit dem die Kühlschranktür ins Schloss fällt. Jeder Benzfahrer würde vor Neid erblassen. DAS klingt für mich nach der wahren Qualität eines Gebrauchsgegenstands, der wahrscheinlich noch brummen wird, wenn ich schon den Löffel abgegeben habe.

Qualität ist subjektiv!

Was schlussfolgern wir daraus? Ganz klar: Qualität ist eine absolut subjektive Empfindung. Und, um den Berliner Ex-Bürgermeister zu zitieren, „…das ist auch gut so.“ Natürlich gibt es auch Dinge, bei denen die Meinung über ihre Qualität einhellig ist. Genauer gesagt: ihre nicht vorhandene Qualität. Mir fällt da spontan eine ganze Reihe von wirklich üblen Dingen ein. Der Kundenservice in deutschen Bürgerämtern, Fernsehshows mit Florian Silbereisen, der Geschmack von aufgewärmtem Kaffee, Warteschleifenmusik am Telefon und so weiter.

Das Qualitätsfähnchen im Wind

Dann wiederum gibt es Dinge, bei denen das allgemeine Urteil über ihre Qualität sich andauernd ändert. Der Fußball-Bundestrainer Jogi Löw ist so ein Beispiel. Vor der Fußball WM 2014 haben alle gemeckert, was für einen beschissenen Job er macht. Falsche Spielerauswahl, falsche Aufstellung, falsche Taktik, einfach alles unterirdisch. Als die deutsche Nationalelf dann am Brandenburger Tor gemeinsam mit hunderttausenden Fans ihren WM-Sieg feierte, klang das alles auf einmal ganz anders. Über Nacht hatte sich das Urteil der Deutschen über die Qualität des Trainers um 180 Grad gedreht. Plötzlich war Löw DER Mann der Stunde. Seltsam. Seit neuestem lebt Jogi übrigens als Single in Berlin und trägt die Schatten des Nachtlebens unter den Augen. Ein gutes Zeichen für die hervorragende Qualität der Berliner Clubs in Schöneberg.

Streitfall Qualität

Über Qualität wird auch gern an höchster Stelle gestritten. Jüngstes Beispiel ist das Sturmgewehr G36, das zur Standardausrüstung der deutschen Bundeswehr gehört. Der Streit über die Qualität der Waffe entbrannte, als Untersuchungen dem G36 schlechte Treffsicherheit bei Hitze bescheinigten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, auch als Panzer-Uschi bekannt, war entrüstet und verklagte den Hersteller Heckler & Koch auf Schadensersatz. Erfolglos. Trotzdem werden jetzt wohl alle 167.000 G36 ausgetauscht. Ist auf lange Sicht aber auch egal, da die Kriege der Zukunft eh im Cyberspace ausgetragen werden.

Qualität ist relativ

Würde man Deutschlands beliebtesten Fernsehkoch Steffen Henssler nach der Qualität seiner Kochmesser befragen, müsste man schon ein wenig Zeit für die Antwort einplanen. Da wäre die Rede von japanischem Kohlenstoffstahl, handgeschmiedeten Damaszener-Klingen, diversen Edelhölzern für die Messergriffe, Spezialmessern für die Zubereitung von Sushi… ihr merkt schon, hier öffnet sich gerade ein Fass ohne Boden.

Würde man allerdings einem nordamerikanischen Trapper, der gerade von einem Grizzlybär angegriffen wird, die Frage nach der Qualität seines Messers stellen, sähe die Antwort schon ganz anders aus. Das einzige Qualitätsmerkmal, dass den Trapper in diesem Moment interessieren dürfte, ist die GRÖSSE seines Messers. Je länger die Klinge, desto besser. Übrigens wird sich auch der Bär nicht um die Qualität des Messers scheren. Für ihn geht es nur darum, wie gut der Trapper damit umgehen kann.

Richtig interessant würde es, wenn in Steffen Hensslers TV-Küchenschlacht der Trapper gegen den Bären kochen würde. Dass es zum Schluss Grillfleisch zu verkosten gäbe, ist klar. Aber wessen Keule würde da auf dem Rost liegen? Auf jeden Fall wäre das mal eine echte Qualitäts-Show im deutschen Trash-TV.

Qualität mit Garantie

Ich besitze genau zwei Gegenstände mit einer lebenslangen Garantie: Eine Zippo-Feuerzeug und eine Pfeffermühle von Peugeot. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, dieses Garantieversprechen zu überprüfen: die Dinger gehen einfach nicht kaputt. Schon mehrmals war ich in arger Versuchung, das Zippo mit Petroleum und die Pfeffermühle mit Kieselsteinchen zu befüllen, einfach um von der Garantie mal Gebrauch zu machen. Aber wahrscheinlich hätten die beiden auch das unbeschadet überstanden. Ist halt Qualität, gell?

Meine persönliche Qualität

Als Autor lege ich natürlich gesteigerten Wert auf die Qualität von Texten, speziell bei solchen, die meiner Feder entspringen. Es gibt ein einfaches Mittel, um die Qualität eines Textes zu beurteilen: Wer gerade DAS HIER LIEST, bestätigt die hervorragende Qualität dieses Beitrags. Ansonsten wäre er als Leser gar nicht so weit gekommen…

Copyright: © bounlow-pic - Fotolia.com

Empfohlene Produkte

Kategorien : Das psychologische Alpha(bet) des Mannes.

Veröffentlicht : 29.03.2017 06:28:08