Die Rasur mit einem Rasiermesser - Teil II: Die Vorbereitung

Die Rasur mit einem Rasiermesser - Teil II: Die Vorbereitung

Nachdem wir uns im ersten Teil dieser Blog-Serie mit der sicheren Handhabung des Rasiermessers beschäftigt haben, widmet sich dieser zweite Teil der Rasur-Vorbereitung. Zwei Dinge wollen präpariert werden, bevor Sie mit der Rasur beginnen können: Das Rasiermesser und Ihr Bart. Los geht´s.

Das Rasiermesser vorbereiten

Für das Rasiermesser gilt: Je schärfer die Klinge, desto gründlicher und hautschonender die Rasur. Klingt simpel, ist aber elementar. Bei jedem Kontakt des Rasiermessers mit den harten Bartstoppeln wird der extrem feine Klingengrat im Mikrometerbereich umgebogen. Jetzt tritt die 24-Stunden-Ruhe-Regel in Kraft: Nach jeder Rasur sollte dem Messer ein ganzer Tag Pause gegönnt werden. In dieser Zeit richtet sich der Klingengrat teilweise von selbst wieder auf. Durch das anschließende Abziehen des Rasiermessers auf dem Lederriemen vor der nächsten Rasur werden die restlichen beschädigten Stellen wieder aufgerichtet und die Klinge erhält ihre ursprüngliche Schärfe zurück. Eine detaillierte und bebilderte Anleitung zum richtigen Gebrauch des Lederriemens finden Sie in unserem Blogbeitrag Rasiermesser abziehen – Anleitung. Ab einem gewissen Punkt, in der Regel nach mehreren hundert Rasuren, reicht das Abziehen des Rasiermessers allein nicht mehr aus und die Klinge muss nachgeschliffen werden. Wenn Sie Ihr Rasiermesser direkt von A.P. Donovan bezogen haben, können Sie in diesem Fall von unserem 5-Jahre-Schärfe-Service profitieren. Geübte Rasiermesser-Nutzer ziehen ihr Messer ab, während der bereits eingeschäumte Bart einweicht. Wir empfehlen Neueinsteigern diese Reihenfolge abzuändern und zuerst das Messer abzuziehen, um während der Prozedur nicht in Zeitdruck zu geraten.

Den Bart vorbereiten

Die Barbiere der Antike benutzten tierische Fette oder Öle, um die Rasur zu erleichtern. Heutzutage sind für die Messerrasur Rasierschaum oder Rasieröl die Mittel der Wahl. Für die Komplettrasur ist das gründliche Einschäumen des gesamten Bartes mit selbst geschlagenem Schaum die effektivste Variante. Wollen Sie hingegen nur die Konturen Ihres Bartes rasieren, bietet Rasieröl den Vorteil transparent zu sein – Sie behalten den vollen „Durchblick“ und sehen genau, wo Sie das Rasiermesser ansetzen müssen. In beiden Fällen sollten Sie das Gesicht, respektive den Bart, vor der Rasur gründlich waschen. Die A.P. Donovan-Rasierseife wird mit dem Rasierpinsel direkt in der Dose aufgeschlagen und dann mit kreisenden Bewegungen des Pinsels im Gesicht aufgetragen. Dabei werden die Barthaare bereits leicht aufgerichtet. Rasieröl wird sparsam mit den Fingern entlang der Bartkonturen aufgebracht und leicht einmassiert. Lassen Sie den Produkten mindestens zwei Minuten Zeit einzuwirken. Mit einem warm angefeuchteten Handtuch, das Sie sich um den Kopf schlingen, können Sie die Wirkung des Rasierschaums noch verstärken. Allerdings müssen Sie danach erneut Schaum auftragen. Sowohl Schaum als auch Öl lassen die Barthaare aufquellen und weich werden. Perfekt: Jetzt ist ihr Bart optimal auf die Rasur vorbereitet. Im nächsten Teil unserer Blog-Serie wird es spannend. Wir erklären Ihnen, wie Sie sich sicher und gründlich mit dem Rasiermesser rasieren. In diesem Sinne: Auf bald!

Bildquelle: Mann mit Vollbart hat Rasierschaum vor Hautpflege im Gesicht © Arthur Braunstein - Fotolia.com

Empfohlene Produkte

Kategorien : Nassrasur

Veröffentlicht : 16.03.2016 13:54:59